Förderanträge/YouthEU auf SotM Heidelberg

Aus FOSSGIS
Wechseln zu: Navigation, Suche

Projekttitel: euYoutH_OSM auf SotM 2019

Was soll gefördert werden?

Im September 2019 findet in Heidelberg die jährliche Konferenz "State of the Map" statt. Dies ist die Hauptkonferenz für OpenStreetMap. Den Schülern und Mappern, die Teilnehmer im Projekt [YouthEU https://wiki.openstreetmap.org/wiki/EuYoutH_OSM] sind, soll die Teilnahme ermöglicht werden. Dazu muss der Konferenzbeitrag getragen werden.

Bsheriger Plan ist, den Schülern die Teilnahme zu ermöglichen, indem sie auf der Konferenz als Mitarbeiter helfen.

Wie soll gefördert werden? (finanziell, Sachmittel, kann die Förderung als Spende fungieren?, …)

Der FOSSGIS soll den Konferenzbeitrag für die restlichen Schüler übernehmen, falls nicht alle Schüler als Mitarbeiter benötigt werden.


Welcher Betrag wird benötigt?

Bei ca. 95,00 EUR ermäßigtem Konferenzbeitrag (ausgehend vom letztjährigen Beitrag + eine gewisse Erhöhung + 19% USt) 95,00 EUR pro Teilnehmer zu erwarten. Geht man davon aus, dass zumindest ein Teil als Mitarbeiter eingesetzt wird, sind Kosten von höchstens 1900,00 EUR zu erwarten. Die volle Spanne liegt zwischen 0,00 und 1900,00 EUR.

Welchen Bezug hat das Projekt zu "Freier Software im Bereich GIS" und/oder "Freier Geodaten"?

Die Schüler sind bereits Mapper für OSM und im Projekt [euYoutH_OSM https://wiki.openstreetmap.org/wiki/EuYoutH_OSM] organisiert. OSM-Aktivitäten bei dem Projekttreffen in Portmarnock sind auf der [deutschen Wikiseite https://wiki.openstreetmap.org/wiki/EuYoutH_OSM/Saarburg#Irland:_Portmarnock] protokolliert. Es besteht die Hoffnung, Teilnehmer dauerhaft für OSM zu begeistern.


Wo befindet sich das Git-/SVN-Repository des Quellcodes? Unter welcher URL kann man es klonen/auschecken?

nicht zutreffend


Unter welcher Lizenz steht der Quellcode?

nicht zutreffend


Gibt es Fristen? Wann muss entschieden werden, wann muss gezahlt werden?

Entscheidung und Zahlung sollten rechtzeitig zur Konferenz erfolgen. Ein naütrlicher Termin für die Entscheidung ist das Zeitfenster zur Anmeldung für die Konferenz.


Wird die Veranstaltung/das Projekt von anderer Seite gefördert?

Es wird vorrangig versucht, die Schüler als Mitarbeiter an der Konferenz teilnehmen zu lassen, so dass in diesem Fall keine Kosten für die FOSSGIS anfallen.


Welche Konsequenzen hat eine Förderung/Nichtförderung?

Die Förderung ermöglicht, jetzt mit den Terminen zu planen. Die Nichtförderung kann dazu führen, dass die Schüler eine Teilnahme nicht planen (bzw.: ausserhalb der SotM OSM-Aktiviäten durchgeführt werden), obwohl schlussendlich kurzfristig möglich gewesen wäre. Es handelt sich also um eine Risikoabdeckung.


Welche Art von Dokumentation/Berichterstattung wird nach dem Projekt geliefert?

Dokumentation im Wiki ähnlich hier: https://wiki.openstreetmap.org/wiki/EuYoutH_OSM/Saarburg#Irland:_Portmarnock - für alle fünf teilnehmenden Länder. Die Wikiseite ist vorbereitet: https://wiki.openstreetmap.org/wiki/EuYoutH_OSM/Saarburg#Deutschland:_SOTM_in_Heidelberg


Ansprechpartner

Manfred Reiter - Weissdornweg 6, 66839 Schmelz und Uwe Engstler - Schulzentrum, 54439 Saarburg


Mail an Vorstand (foerderantraege(at) f o s s g i s. de) geschickt?

ja

Formalitäten

Diskussionsphase: 2. bis 16. April 2019 --Nakaner (Diskussion) 13:41, 2. Apr. 2019 (CEST)

Zusammenfassung der Diskussion

Beiträge bis einschließlich 6. April 2019 18:30 MESZ:

CH findet den Antrag gut und fragt, wer die übrigen Reisekosten der Schüler zahle. Er möchte nicht, dass der FOSSGIS nur Schüler fördert, die sich die Reise auch leisten können. Zudem fragt er, ob die SotM Working Group um einen Finanzierung aus deren Budget gefragt worden sei und ob sie gefragt worden sei, ob sie im Rahmen ihres Stipendienprogramms wenigstens die Eintrittsgebühren für die 20 Personen erlassen könne. Er fände einen solchen Mitteleinsatz durch die OSMF sinnvoller und transparenter als Leute nach fragwürdigen Kritierien auszuwählen und um die halbe Welt zu fliegen.

TA stimmt CH zu und erklärt, wie das Reisekostenförderprogramm der FOSS4G läuft.

RO weist darauf hin, dass die Stipendien der SotM-WG alles abdecken (Flug, Unterkunft, Eintritt) und man mit 20 Leuten das dortige Budget plündere. Er meint, dass die SotM Working Group und nicht deren Stipendienkomitee gefragt werden solle. Da ein Eintrittskostenerlass durch die SotM-WG jedoch auch eine politische Entscheidung über Rabattmodelle sei, halte er eine Absicherung über den FOSSGIS e.V. für angemessen. Er lobt, dass Manfreds Ansatz auf minimale Kosten getrimmt sei.

Der Antragssteller ergänzt, dass die "Kinder" 17 bis 20 Jahre alt seien.

JT schreibt, dass ihm auch nach Lektüre der Seite im OSM-Wiki nicht klar ist, worum es genau bei dem Projekt gehe. Er fragt, ob nur die fünf Schüler aus Deutschland gefördert werden sollen oder alle.

Der Antragssteller stellt klar, dass das Projekt nicht zu HOT gehöre, auch wenn die Ziele ähnlich seien. Er ergänzt, dass die Uni für die Projektarbeit im Rahmen des EUYoutH-OSM-Treffens EDV-Räume bereitstelle.

Entscheidung

Der Antragssteller hat den Antrag am 8. April 2019 zurückgezogen, weil die SotM-Organisatoren alle Schüler als Helfer gebrauchen können und diese deshalb von den Eintrittkosten befreit werden.

Report nach dem Event

  • Bericht zum Event