Bürgerfest/2020-05-26

Aus FOSSGIS
Wechseln zu: Navigation, Suche

Termin und Ort

Dienstag, der 26. Mai 2020, 20:00 Uhr, FOSSGIS-Mumble-Server (podcast.openstreetmap.de)

Teilnehmerliste

  • Dominik
  • Katja
  • Nakaner
  • mblinn
  • Christopher
  • gislars

Protokoll der 3. Mumble-Sitzung zum Bürgerfest

E-Mail an Mailingliste FOSSGIS-Verein

  • Diskussion von Michaels Entwurf der E-Mail an die Mailngliste FOSSGIS-Verein. Die E-Mail ruft dazu auf, Vorschläge für Showcase-Projekte zu machen.
  • Annahme des Entwurfs mit kleinen Änderungen (siehe Anlage)

Standbetreuer(innen)

  • thematische Verteilung wie beim letzten Mal besprochen

Quellen für Showcases

  • Projektideen/Leute, die man ansprechen könnte oder über Gespräche mit denen sich Ideen ergeben können
    • Wer benutzt eigentlich die OSGeoLive?
    • OKFN: FragDenStaat
    • Wheelmap
    • Miriam Gonzalez
    • Ämter, die OSM/Open-Source-GIS einsetzen
    • Barrierefreiheit, auch/insbesondere Barrierefreiheitserfassung von ÖPNV-Haltestellen
  • Nachrichtlich aus dem Protokoll des Berliner Stammtischs am 14. Mai 2020:

Nächster Termin

Dienstag, der 23. Juni 2020 um 20:00 Uhr auf dem Mumble-Server podcast.openstreetmap.de

Die Sitzung endete um 20:42 Uhr.


Anlage: E-Mail an die Mailingliste FOSSGIS-Verein

TL;DR Für den Stand auf dem Bürgerfest des Bundespräsidenten suchen wir einen Showcase aus dem Open-Source-GIS-Bereich.

Hallo,

aus bekannten Gründen findet das Bürgerfest des Bundespräsidenten dieses Jahr nicht statt. Das Bundespräsidialamt hat uns jedoch gefragt, ob wir im Jahr 2021 dabei sein wollen. Das haben wir bejaht und dementsprechend – wenn auch mit geringerem Zeitdruck – die Planungen fortgesetzt.

Uns steht auf dem Bürgerfest ein 3 x 3 Meter großes Zelt zur Verfügung. Wir wollen zeigen, was freie Daten und freie Software ist, sowie die kollaborative Idee dahinter und die Vorteile präsentieren. Dazu suchen wir drei Projekte, die genauer ausgearbeitet sind und mit denen wir dort das Interesse wecken wollen.

Unsere Ziele sind:

  • Die Besucher sollten verstanden haben, was OpenStreetMap ist und worin der Unterschied zu Google Maps besteht.
  • Sie wissen im besten Falle, wie sie selbst erste Schritte in OSM gehen können.
  • Falls Geo- oder IT-Kenntnisse bestehen, sollten die Besucher mit dem Wissen gehen, was Open-Source-Software ist und/oder dass es Open-Source-Software auch im Geo-Bereich gibt.

Das Bürgerfest unterscheidet sich hinsichtlich seines Publikums erheblich von anderen Veranstaltungen, die der FOSSGIS e.V. gewöhnlicherweise bespielt. Es ist mit einem Publikum zu rechnen, das anders als auf der Intergeo oder AGIT keinen Bezug zu Geodaten & Co. hat. Anders als auf Linuxtagen u.ä. können auch keine nennenswerten IT-Vorkenntnisse erwartet werden. Das ist auch in die Festlegung der oben genannten Ziele mit eingeflossen.

Wir wollen drei Showcase-Projekte vorbereiten, die wir den Besuchern präsentieren und die deren Interesse wecken sollen. Nicht jedes Projekt eignet sich als Grundlage für Showcases. Projekte, die lange technische Erklärungen erfordern, werden die Besucher nicht erreichen. Die Showcases müssen ohne Fachtkenntnisse verständlich und leicht benutzbar sein. Sie sollten einen erkennbaren Nutzen von öffentlichem Interesse haben.

Wir haben in der Arbeitsgruppe über mögliche Showcases nachgedacht. Im OSM-Umfeld fallen uns genug Projekte ein, die man zu Showcases aufbereiten kann. Das Ehrenamt-Beispiel aus OSM schlechthin sind Feuerwehren, die OSM-Daten einsetzen – nicht nur für Hydrantenpläne. Aber auch Aktivitäten der Zivilgesellschaft, z.B. Radverkehrs-Lobbyismus gehören dazu. Darüber sind Dinge zum Anfassen, d.h. GPS-Geräte und OSM-Apps auf Smartphones zu nennen. Gerade Smartphone-Apps richten sich an die Allgemeinheit. Offline-Kartendaten für funklochgeplagte Bürger dürften doch jedem nützen?

OSM lebt Open Source. Unfreie Software hat, abgesehen vom Betriebssystem der PCs vieler Mapper, geringe Relevanz im OSM-Umfeld. Der FOSSGIS e.V. ist nicht nur wegen seiner Rolle als deutscher OSM-Verein eingeladen worden. Freie Software lässt sich daher gut als weitere Botschaft vermitteln, sofern der/die Besucher(in) damit etwas anfangen kann (jemand der mit Ach und Krach sein Smartphone bedienen kann, ist damit nicht gemeint).

Leider ist uns bislang in der Arbeisgruppe kein Showcase-taugliches GIS-Projekt eingefallen. Zwar steckt in vielen Geoportalen Open-Source-Software, aber wie soll man jemandem die Vorteile freier Software an diesem Beispiel erklären? *Wir* wissen, was die Vorteile von Mapserver, Geoserver, PostGIS & Co. in einem Geoportal einer Behörde sind. Es braucht aus dem GIS-Bereich für unseren Stand ein leicht verständliches und benutzerfreundliches Anwendungsbeispiel von Open-Source-GIS-Software, bei dem die Vorteile freier Software offensichtlich werden und das keine Fachkenntnisse aus dem Geo-Bereich erfordert. Wir hatten da nur den fiktiven Einsatz freier Geo-Software in einem Entwicklungsland vor Augen, aber leider kennen wir da kein reales Beispiel.

Damit der Stand auf dem Bürgerfest nicht zu einem reinen OSM-Stand wird, wo Open-Source bloß Mittel zum Zweck ist, bitten wir daher um konkrete Vorschläge, was als Open-Source-Showcase dienen kann und die oben angegebenen Anforderungen erfüllen kann.

Details zum Bürgerfest und unsere bisherigen Protokolle findet ihr im FOSSGIS-Wiki unter https://fossgis.de/wiki/Bürgerfest. Unsere nächste Sitzung am 23. Juni 2020 um 20:00 Uhr auf dem Mumble-Server podcast.openstreetmap.de.

Viele Grüße

Michael im Auftrag der Arbeitsgruppe