Förderanträge/Travel Grant Program FOSS4G 2019

Aus FOSSGIS
Wechseln zu: Navigation, Suche

Projekttitel: Förderantrag Travel Grant Program FOSS4G 2019

Was soll gefördert werden?

Beteiligung am Travel Grant Program 2019 (TGP) der FOSS4G. Unterstützt Personen an der globalen FOSS4G-Konferenz (2019 im August in Bukarest) teilzunehmen, die sonst nicht die finanziellen Mittel zur Verfügung stehen haben. Bis zum 10. April kann eine Bewerbung zur Förderung erfolgen.

Siehe

2018 gab es erstmals für die FOSS4G in Dar es Salaam ein TGP. Dies war sehr erfolgreich und hat zur Diversität der Konferenz beigetragen. Auf der FOSSGIS 2018 in Bonn haben wir mit einer Spendendose Gelder gesammelt.

Auf der FOSSGIS 2019 in Dresden haben wir auch bereits per Spendendose für das TGP gesammelt. Es kamen insgesamt aufgerundet aber nur 40 Euro zusammen, die Astrid Emde an das TGP-Team überweisen wird.

Eine weitere Förderung ist sicherlich für die Diversität in der Community sehr hilfreich und ermöglicht es v.a. jungen Leuten an der Konferenz teilzunehmen.

Wie soll gefördert werden? (finanziell, Sachmittel, kann die Förderung als Spende fungieren?, …)

  • finanziell


Welcher Betrag wird benötigt?

  • können wir frei definieren
  • Vorschlag 2.500 $

Welchen Bezug hat das Projekt zu "Freier Software im Bereich GIS" und/oder "Freier Geodaten"?

  • globale Konferenz der OSGeo

Wo befindet sich das Git-/SVN-Repository des Quellcodes? Unter welcher URL kann man es klonen/auschecken?

Unter welcher Lizenz steht der Quellcode?

  • kein Quellcode

Gibt es Fristen? Wann muss entschieden werden, wann muss gezahlt werden?

  • gerne bis spätestens Juni 2019

Wird die Veranstaltung/das Projekt von anderer Seite gefördert?

  • ja. Weltweit fordern Personen/Firmen/usw. das TGP

Welche Konsequenzen hat eine Förderung/Nichtförderung?

  • weniger Personen können über das TGP gefördert werden

Welche Art von Dokumentation/Berichterstattung wird nach dem Projekt geliefert?

  • Es kann ein Bericht zum TGP und dem Beitrag des FOSSGIS e.V. nach der FOSS4G erfolgen

Ansprechpartner

User:Astrid Emde

Mail an Vorstand (foerderantraege(at) f o s s g i s. de) geschickt?

  • ja. 11.3.2019

Zusammenfassung der Diskussion auf der Vereins-Mailingliste

Die Diskussion auf der Mitglieder-Mailingliste fand vom 8. bis 22. April 2019 statt.

NA schreibt, der FOSSGIS solle sich auch im Blick auf die Diversity-Diskussion auf der letzten Mitgliederversammlung in der Sache engagieren. Alternativ zur Spendenbox schlägt er eine Art Solidaritätsticket vor, dessen Aufschlag zweckgebunden für das TGP eingesetzt wird. Dieser sei von der Steuer absetzbar und man könne damit mehr Mittel eintreiben.

FR befürwortet, dass das TGP die Veranstaltung weniger elitär macht, sodass auch normale Hacker*innen teilnehmen können. Er habe jedoch bei manchen Konferenzen den Eindruck, dass man sich damit ein paar exotisch aussehende Teilnehmer*innen einkaufe. Bei 1000 Bewerbern und 30 bis 40 Plätzen sei die Zusage ein kleiner Lotteriegewinn. Er sei sich nicht sicher, ob es so sinnvoll ist, viel Geld in die Hand zu nehmen, um Leute um die halbe Welt zu fliegen, und fragt sich, ob man das Geld nicht sinnvoller einsetzen könne.
Er lobt, dass das TGP verlangt, dass die Leute sich selbst um die Visa und Flugbuchung kümmern müssen, es schließe aber die Ärmsten aus. Er begrüßt, dass die Bewerbung Angabe zu ihren OSGeo-bezogenen Aktivitäten machen muss; er kritisiert aber, dass es kein zwingendes Kriterium sei. Die Bevorzugung von Bewerbern mit kürzerer, günstiger Anreise lobt er. Er findet es schlecht, dass eine Konferenz mit derart teuren Tickets noch Spendengelder benötige, um Leute einladen zu können.

TA schreibt, dass er als Mitverantwortlicher des TGP dem Antrag natürlich zustimme. Er frage sich dennoch, ob die OSGeo der richtige Adressat für die Mittel sei. Das TGP sei finanziell schon gut ausgestattet. Seine Stimmabgabe fasst er als "+0" zusammen.

CH bemängelt, dass er trotz Recherche nur Absichtserklärungen, aber keine Kriterien und statistische Informationen zu den Bewerbern und den vergebenen Stipendien gefunden habe. Die Arbeit des Komitees könne damit nicht überprüft werden. Er schreibt, dass ihm fundamentale Informationen fehlen, um sich eine fundierte Meinung bilden zu können.

NA kommentiert bezugnehmend auf CHs E-Mail, dass auch er sich mehr Transparenz wünsche. Da TA schreibt, dass das TGP schon gut ausgestattet sei, schlägt er ein nationales TGP vor. In einer separaten Diskussion könne man auch Überlegungen anstellen, wie man ein TGP für die FOSSGIS ausgestalten könne.
Er schlägt vor, als Anerkennung 500 bis 1000 USD zur Verfügung zu stellen und in einem separaten Thread über ein FOSSGIS-Konferenz-TGP zu diskutieren.

Die Antragsstellerin bezeichnet FRs Darstellung "exotisch aussehender Teilnehmer*innen" als unpassend. Auf einer globalen Konferenz seien exotisch aussehende Leute nun einmal die Regel. Auf FOSS4G 2018 in Tansania sei sie es auf jeden Fall gewesen. Sie denke, dass der finanziell gut aufgestellte FOSSGIS e.V. ruhig zum TGP beitragen könne.

Entscheidung

Der Vorstand hat in seiner Sitzung am 7. Mai 2019 beschlossen, 1000 US-Dollar zu spenden.

Formalitäten

Report nach dem Event