Agiles Vorgehen Ausschreibungen

Aus FOSSGIS Wiki
Version vom 27. Juli 2021, 15:58 Uhr von Arnulf Christl (Diskussion | Beiträge) (Versuch eines Mission Statements für die Arbeitsgruppe)
Zur Navigation springenZur Suche springen

Agiles Vorgehen in Ausschreibungen

Im Rahmen der FOSSGIS 2021 tauchten Fragen zur Finanzierung von Open Source Software auf.

Im Videoschnippet zum Thema kann die Diskussion nochmal verfolgt werden: https://vortraege.fossgis.de/f/a723b848d2144e5994e0/

Das bisher normale und etablierte Vorgehen ist, dass Softwarelizenzen Rechnungen und damit Kosten erzeugen.

Doch was ist, wenn es nicht mehr reicht, eine Liste mit gewünschten Features in einem Lastenheft festzuhalten, weil sich das "Produkt" am Kundenwunsch entwickeln und die Kundschaft mit dem "Produkt" wachsen will.

Wie kommen öffentliche Ausschreibungsverfahren und agiles Vorgehen zusammen?

Arnulf regt an über ein alternatives Finanzierungsmodell nachzudenken, wie agile Softwareentwicklung über einen längeren Zeitraum finanziert werden kann.

Wer Lust hat sich im Format einer virtuellen Arbeitsgruppe in dieses Thema hineinzudenken, um herauszufinden, welche Unterstützung Verwaltungen oä. brauchen und wo es an Wissen fehlt - natürlich immer mit dem Ziel freie Software zu fördern - ist herzlich eingeladen teilzunehmen.

Mission Statement

(Vorschlag:) Die Arbeitsgruppe stellt Informationen zusammen, um die öffentliche Hand bei Ausschreibungen zu unterstützen, die zum Ziel haben, Open Source Software in einem agilen Prozess zu implementieren und in die Nutzung zu bringen.

Begründung (warum gerade im FOSSGIS):

Gerade in der Geodatenverarbeitung sind Software und Architektur Implementierungen bei weitem nicht so funktional klar definiert wie z.B. bei eine Textverarbeitung, CMS oder Datenbank. Eine Geo-IT Architektur benötigt oft verschiedene Basis Software Komponenten (z.B: Web Framework, Datenbank, Geodatenserver) und integriert diese in sehr kundenspezifischen Architekturen. Auch die Erarbeitung von Datenmodellen, Integration von existierenden Datenbeständen mit Inhalten aus dritten Quellen (z.B. OSM) erfolgt oft iterativ und entwickelt sich gemeinsam mit der Software und der Lösung der ursprünglichen Fragestellung dynamisch weiter. Werkverträge mit vorher klar definiertem Pflichten und Lastenheft funktionieren hier nicht.

Ergebnisse

Ergebnisse/Empfehlungen/Futter zum Nachlesen

Protokolle

Termin 29. Juni 2021
Termin 13. Juli 2021

nächster Termin

27. Juli 2021, 17.30 Uhr | Treffpunkt